Auf Entdeckungsreise mit der kids.digilab.box

digilab.box

Seit Anfang April durften wir in der Kita Sternenhimmel eine „kids.digilab.box“ beherbergen. Nach unserer Bewerbung im Januar wurden wir gemeinsam mit 36 weiteren Kitas ausgewählt, am Modellprojekt des Deutschen Technikmuseums mitzuwirken. Wir gehören zu den ersten 12 Projekt-Kitas. Anfang Juli zog die Box zu einer anderen Kita weiter.

Wir hatten drei Monate Zeit, gemeinsam mit den Kindern den Inhalt der Box intensiv zu erforschen. Unsere erste Forschungsstation waren die Blue-Bots. Zuerst spielten wir, dass wir mit einer Rakete zu einem anderen Planeten reisen. Und weil wir nicht wussten, ob wir in der Atmosphäre dieses Planeten überleben können, schickten wir zunächst einen Roboter zum Erforschen nach draußen. Ein Kind war der Roboter, ein zweites Kind programmierte. Wir besprachen die Programmiersprache, die der Roboter verstehen kann. Mit Pfeilkärtchen einigten wir uns auf die Befehle „Geradeaus“, „Rechts“ (bzw. „Richtung Fenster“) und „Links“ (bzw. „Richtung Tür“). Auch legten wir fest, dass der Roboter immer nur einen Schritt geht oder eine kleine Drehung macht. So führten wir die Kinder an das Konzept des Programmierens heran. Die Programmiererin lotste dann ihren Roboter mit den Befehlen durch den Raum.

Nach diesem „analogen Spiel“ kam der große Moment: Wir gingen in unseren digilab.box-Raum, schlossen die Box auf und untersuchten gemeinsam den Inhalt. Jedes Kind durfte sich einen Blue-Bot nehmen. Den legten wir in eine Kiste, die zwei Kinder zu dem Ort trugen, an dem wir die Bots ausprobierten. Zuerst schalteten wir die Bots gemeinsam an und dann konnten die Kinder selbst herausfinden, was alles mit dem Blue-Bot geht: wie er sich bewegt, was passiert, wenn wir auf die verschiedenen Richtungspfeile und auf die grüne Taste in der Mitte drücken. Nachdem sie ihre erste Neugier ausgelebt hatten, setzten wir uns in einen Kreis und schlugen vor, dass gemeinsam eine Programmierung für alle Bots zu machen. Wir drückten alle drei Mal auf den Pfeil, der nach vorne zeigt und dann alle gleichzeitig auf den grünen Knopf. Alle Roboter fuhren los und aufeinander zu – die Kinder jauchzten auf vor Begeisterung!

Dann überlegten wir uns ein längeres Programm, in dem auch eine Drehung des Bots vorkam. Zur Veranschaulichung legten wir dazu die Pfeilkärtchen aus. So entstand ein kleiner Robotertanz, dem die Kinder verzückt folgten. Auch wenn noch nicht alle Roboter die kompletten Befehle richtig programmiert bekommen hatten, beobachteten und erlebten wir ihre Bewegungen mit Riesenfreude. Ein Kind hatte die Idee, dass sich alle mit ihren Blue-Bots an einer geraden Linie aufreihen sollten. Wieder programmierten wir eine Strecke und jedes Kind begleitete seinen Bot auf dem Weg, verglich ihn mit dem Weg der anderen. „Wir können ja einen Wettlauf machen!“, riefen einige Kinder begeistert.

Wir sammelten uns wieder im Kreis, schalteten die Bots aus und legten sie vorsichtig in die Transportkiste. Im digilab-Raum platzierte jedes Kind seinen Blue-Bot in der Aufladeschale. Nun leuchteten die Bots rot, nicht mehr grün wie am Anfang, und zeigten uns, dass sie aufgeladen werden mussten. Wir schlossen die Box und waren schon ganz gespannt auf unsere nächste Stunde mit der kids.digilab.box.

Julia Schulz Ktisti, Fachkraft Sprache | Kontakt: sternenhimmel@pfefferwerk.de

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.