Freie Grundschule Pfefferwerk

Die Freie Grundschule Pfefferwerk hat ihren Schulbetrieb im Februar 2003 aufgenommen und ist seit 2007 staatlich anerkannte Ersatzschule. Es gibt derzeit fünf und ab dem Schuljahr 2020/2021 sechs jahrgangsgemischte Lerngruppen, je drei in den Jahrgängen 1-3 und 4-6. Eine Lerngruppe besteht aus ca. 23 Kindern.

Pfefferwerk Stadtkultur ist der Schulträger. Träger des Ganztags (Hort) ist der gemeinnützige Verein Kinder-Kinder Berlin e.V. Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung. Sein Ziel ist es, ausgehend von der gesellschaftlichen Entwicklung, neue Impusle in Bildung und Erziehung zu setzen.

Pädagogik

Unser pädagogischer Ansatz verfolgt das Ziel der Ganzheitlichkeit. Alle Bereiche des menschlichen Daseins sollen in den schulischen Alltag einbezogen werden, damit die Kinder nicht nur einseitig im intellektuellen Bereich ausgebildet werden, sondern auch im emotionalen und körperlichen.

Die Freiarbeit ist das Kernstück der pädagogischen Arbeit. Die Kinder sollen zum selbständigen Lernen befähigt werden und nach ihren eigenen Interessen Themenschwerpunkte finden. Die Pädagog*innen begleiten sie dabei und stellen ihnen Materialien zur Verfügung, die ihrer Entwicklungsstufe entsprechen, und bieten Lernanreize an, durch die sie eine Orientierung bekommen, um geeignete Aufgaben und Interessenschwerpunkte für sich finden und entwickeln zu können. Ebenso werden dazu die zeitlichen und räumlichen Bedingungen geschaffen, wie auch die Möglichkeit der Selbstkontrolle.

Es ist uns wichtig, dass die Kinder in ihrer individuellen Weise lernen und ihr eigenes Tempo dabei finden. Die Kinder werden zunehmend befähigt, ihren eigenen Lern- und Arbeitsprozess zu planen, zu reflektieren und zu dokumentieren. Sie nehmen regelmäßige Selbsteinschätzungen vor, tragen ihre Vorhaben in unser „Pfefferbuch“ ein, führen ein Portfolio und haben regelmäßige Auswertungsgespräche mit den Pädagog*innen. In jedem Halbjahr finden Elterngespräche  statt.

Am Ende des Schuljahres bekommen alle Kinder ihren persönlichen Jahresbrief. Wir orientieren uns dabei an den Inhalten des Berliner Rahmenlehrplans und bereiten sie so auf, dass sie für die Kinder auch wirklich erfahrbar werden.

Tagesablauf

Die Schule wird um 07:30 Uhr geöffnet. Die Kinder haben die Möglichkeit, in Ruhe in der Schule anzukommen, zu frühstücken, sich mit Freund*innen zu treffen und bereiten sich auf den Unterricht vor.

Die Kinder sind in der Zeit von 8:30 bis 15:00 Uhr in den Lernräumen oder an außerschulischen Lernorten:
1. Block: 8:30 bis 10:30 Uhr
2. Block: 11:00 bis 13:00 Uhr
3. Block: 14:00 bis 15:00 Uhr

Während des 3. Blocks können die Kinder, die keinen Unterrichtsblock belegen, aus verschiedenen (teilweise unterrichtsähnlichen) Angeboten wählen, oder besuchen die Freie Gruppe (freies Spiel). Wir bieten ein breites Band an Angeboten, wie z. B. Zeichnen, Keramik, Schulgarten, Programmieren, Kochen, offenes Atelier, Fußball, Aikido etc. an.

Im 1. Block gehen die Kinder selbständig für eine Viertelstunde in die Obstpause. Von 10:30 bis 11:00 Uhr gibt es eine Erholungspause. Nach dem 2. Block ist eine halbe Stunde für das Mittagessen vorgesehen, danach gibt es eine weitere halbstündige Pause. Zwischen 15:00 und 15:30 Uhr gibt es die Möglichkeit zu
vespern. Danach können weitere Angebote gewählt werden oder es gibt Zeit zum freien Spiel.

Räume

Unsere Grundschule besteht aus fünf Lerngruppenräumen sowie einem Kunstraum, einem Musikraum, einem Werkraum und einer Bibliothek. Eine Turnhalle
befindet sich ebenfalls im Gebäude. In den Pausen oder am Nachmittag können die Kinder in die Horträume, wie zum Beispiel den Bewegungsraum, oder die beiden Schulhöfe nutzen. Das Foyer ist als Spiel- und Aufenthaltsraum eingerichtet. Die größeren Kinder können im Teenie-Raum unter sich sein. Für die persönlichen Sachen hat jedes Kind einen eigenen Spind. Das Mittagessen nehmen sie in unserem Speiseraum ein.

Pädagog*innen

Die Lerngruppen werden von jeweils drei Bezugspädagog*innen (zwei Lehrer*innen, ein/e Erzieher*in) betreut.

Kosten

Das Schulgeld beträgt 160 Euro monatlich (Geschwisterkinder 135 Euro, ermäßigt 100 Euro). Das monatliche Hortgeld ist einkommensabhängigund wird nach dem Tagesbetreuungskostenbeteiligungsgesetz berechnet.

Bei Schuleintritt wird ein einmaliger Betrag von 500 Euro in den Bildungsfonds eingezahlt (bei Quereinstieg verringert sich die Summe, Geschwisterkinder sind davon befreit). Pro Schuljahr werden je 100 Euro für Vesperund Materialgeld eingezogen. Zudem ist während der Ferienbetreuung ein Unkostenbeitrag von 7,50 Euro pro Ferienwoche zu entrichten.

Die Eltern unterstützen die Schule mit 40 Elterndienststunden im Schuljahr. Können diese aus den unterschiedlichsten Gründen nicht oder nur teilweise erbracht werden, so sind 15 Euro pro nichtgeleisteter Elternzeitstunde zu zahlen. Mit Einschulung des Kindes wird eine Kaution in Höhe von 300 € eingezogen, aus der im Notfall nicht geleistete Elterndienste bezahlt werden. Die Kaution wird mit Austritt des Kindes aus der Schule zurückgezahlt.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer schuleigenen Website.