Familienklassen

Das Konzept

Basierend auf einer systemisch wertschätzenden Haltung entwickeln wir an der Schnittstelle Familie-Grundschule-Jugendhilfe passende Angebote. Mit der Öffnung der Schulen durch Inklusion und Ganztag entstanden neue Herausforderungen, die eine enge Zusammenarbeit der Bereiche Schule und Jugendhilfe
erforderlich machen. Neben einem präventiven Ansatz zur langfristigen Vermeidung von Entwicklungsstörungen, Kindswohlgefährdung, Schulversagen und zur Reduzierung vorzeitiger Schulabbrüche bietet unser Angebot eine Antwort auf die Erkenntnis, dass soziale, emotionale, schulische Probleme von Kindern nur unter Einbeziehung und Unterstützung des Elternhauses und ihrer relevanten Kontexte lösbar sind.

 

Für wen ist unser Angebot?

  • Grundschüler*innen der 2. bis 4. Klasse, denen es verhaltensmäßig, sozial oder emotional schwer fällt, im Unterricht mitzumachen, auf Mitschüler und Erwachsene zu achten, sich ohne Stress in der Klasse zu bewegen…
  • und ihreEltern

 

Was wollen wir erreichen?

Wir wollen gemeinsam mit den Eltern die Kinder stärken, am Regelschulangebot ihrer Heimatschule teilzunehmen. Der enge und gute Kontakt zwischen den Eltern und der Schule stellt eine Basis dar, die schulischen Entwicklungsbedingungen für die Kinder nachhaltig zu verbessern.

Wir sehen Eltern als Experten für ihr Kind und unterstützen sie durch unsere wertschätzende Haltung, ihr Engagement für einen erfolgreichen Schulbesuch ihres Kindes und ihre Erziehungsverantwortung unbedingt wahrzunehmen. Wir respektieren ihren Lebensentwurf und fördern Eltern ihre Selbstwirksamkeit zu erfahren.

Wir wollen Familien mit ähnlichen Problemen vernetzen, mit ihnen erreichbare Ziele verfolgen und sie befähigen, neue Herausforderungen gestärkt zu bewältigen.

 

Was machen wir?

Über einen Zeitraum von ca. zwölf Schulwochen besucht das Kind mit einem Elternteil die Familienklasse in seiner Schule einmal wöchentlich.

Die Familienklasse beinhaltet Unterrichtszeiten und Pausenzeiten. Das Kind bleibt Schüler*in seiner Heimatklasse und besucht diese in der restlichen Schulzeit.

In der Familienklasse treffen Eltern und Kinder zusammen, machen gemeinsam Unterricht und arbeiten auf spielerische Weise an ihren einander sehr ähnlichen Themen. Sie liegen in den Bereichen emotionale bzw. soziale Stärkung, Verbesserung der schulischen Motivation und Arbeitsorganisation beim Kind. Eltern besprechen ihre Fragen und Erfahrungen zu Erziehung und Schule in einer Elternrunde. Unsere Fachkräfte begleiten diese Gespräche. Mit Freude und Spaß   tauschen sich Familien aus, ermutigen sich und wechseln zwischen Unterstützung geben und erhalten. Miteinander Neues auszuprobieren, von guten  Erfahrungen zu berichten, erweitert für jede Familie Gestaltungsspielräume und bietet in der Gruppe die Möglichkeit, durch Beobachtung zu lernen ohne allein dauerhaft im Fokus zu stehen.

Für die Familienklasse stehen eine Lehrkraft der Schuleund eine multifamilientherapeutisch ausgebildete Fachkraft aus dem Bereich Jugendhilfe zur Verfügung. Sie leiten die Klasse gemeinsam, initiieren und moderieren die Arbeit der Familien miteinander – die Lehrkraft schwerpunktmäßig mit Blick auf den Unterricht, die familientherapeutische Fachkraft schwerpunktmäßig mit Blick auf die familien- und gruppendynamische Arbeit.