Reha-Ausbildung

Ausgehend vom Selbstverständnis der Inklusion bieten wir auch in der Ausbildung  jungen Menschen mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung hervorragende Voraussetzungen, um über den Abschluss eines anerkannten IHK-Ausbildungsberufes einen Eintritt in das Berufsleben und den Schlüssel für selbstbestimmtes Leben zu erlangen.

Als Qualifizierungs-, Beratungs- und Orientierungseinrichtung sowie Expertenstandort sind wir Bildungsdienstleister für die berufliche Rehabilitation. Mit verschiedenen Ausbildungsbereichen und unseren Praxisbetrieben haben wir eine Anerkennung als Vergleichbare Einrichtung. Die Rehabilitationsleistungen werden nach individuellem Bedarf erbracht. Arbeitserprobung bzw. Eignungsabklärung  und Berufsvorbereitung sind dabei mögliche Bausteine für den Zugang zu einer Ausbildung.

Ziel unserer Förderung und Ausbildung ist, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit individuellem Förderbedarf in einer besonders individuell unterstützenden Einrichtung eine dauerhafte berufliche und soziale Integration zu ermöglichen. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen dabei die Entwicklung von Selbständigkeit und Selbstverantwortung und die Hilfe zur Selbsthilfe. Entsprechend den persönlichen Voraussetzungen streben wir den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf an und vermitteln berufspraktische Fertigkeiten und Fähigkeiten, die auf den ersten Arbeitsmarkt vorbereiten.

Wir integrieren die Auszubildenden entsprechend ihren Fähigkeiten in die regulären Ausbildungsabläufe der Berufsbereiche und in unsere Praxisbetriebe. Alle Auszubildenden mit verschiedenen Zugängen arbeiten und lernen gemeinsam und besuchen die gleiche Berufsschule. Durch unsere zahlreichen Unternehmenskontakte können sie während der Ausbildung passgenaue Praktika absolvieren und sich so frühzeitig eine tragfähige Anschlussperspektive zu erarbeiten.

In den Ausbildungs- und Berufsfindungsmaßnahmen werden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen durch unser Fachpersonal durchgängig  sozialpädagogisch, psychologisch, schulisch und ärztlich unterstützt und begleitet.

Die Finanzierung dieser spezifischen Berufsausbildung erfolgt zurzeit entweder über Einzelfallvereinbarungen mit dem Regionalen Einkaufszentrum oder über das persönliche Budget. In Einzelfällen, insbesondere bei älteren Auszubildenden, können auch individuelle Lösungen mit den Leistungsträgern vereinbart werden.