20 Jahre Kita-Partnerschaft mit Cajamarca (Peru)

Seit 20 Jahren besteht eine direkte Zusammenarbeit zwischen zwei Kitas in Treptow-Köpenick mit zwei Kindergärten in Cajamarca. Durch Erfahrungsaustausche und verschiedene Aktivitäten der Partnerkitas wurde der Kontakt immer intensiver. Der Höhepunkt einer solchen Partnerschaft ist aber das persönliche Kennenlernen der Erzieherinnen und der kulturelle und pädagogische Austausch in den Kitas. Voller Freude begrüßten wir acht Cajamarquinas am 28. Juli in Berlin-Tegel. Für die nächsten zwölf Tage wurde ein abwechslungsreiches Programm in Zusammenarbeit unserer Pfefferwerk-Kita Waldspielhaus und der Kita Dahmestraße (Kleiner Fratz GmbH), sowie den Mitgliedern der Städtepartnerschaft Treptow-Köpenick – Cajamarca vorbereitet. Für viele der peruanischen Erzieherinnen war es die erste Reise ins Ausland.

Wir besuchten den Partnerbezirk Treptow-Köpenick, bummelten durch die Altstadt und kosteten Berliner Spezialitäten, bewältigten »gefährliche Drehtüren« im Forum Köpenick und lernten die Besonderheiten des öffentlichen Nahverkehrs kennen. Besonders die »Berliner Weisse« wurde dann ein ständiger Begleiter der nächsten Abende. Nach einem sehr lustigen und stimmungsvollen Begrüßungsabend konnten wir uns auch schon gut mit Händen und Füßen verständigen. In den nächsten Tagen besuchten wir die Partnerkitas Waldspielhaus in Grünau und die Kita Dahmestraße in Bohnsdorf zu einem ersten pädagogischen Austausch.

Da auch Peru einer Flüchtlingswelle aus Venezuela entgegensieht, war der Besuch einer großen Neuköllner Kita der »Kleiner Fratz GmbH« für alle sehr interessant. Nicht nur der hohe Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund, sondern auch die Betreuung von Kindern mit Fluchterfahrung war für die Peruaner Neuland. Es wurden viele Fragen auf beiden Seiten gestellt und beantwortet. Wir konnten sehr ins Detail gehen, da auch eine Erzieherin aus Mexiko dabei war, die aus eigenen Erfahrungen die jeweiligen Lebensbedingungen wiedergeben konnte.

Am Abend wurden alle Cajamarquinas im Rathaus Köpenick vom Bürgermeister Oliver Igel, dem BVV-Vorsteher Peter Groos und den Mitgliedern der Städtepartnerschaft Treptow-Köpenick – Cajamarca im großen Ratssaal mit viel Freude und Herzlichkeit begrüßt. Alle freuten sich an einem Wiedersehen, schwelgten in Erinnerungen und genossen das wohlschmeckende Buffet.

Am Samstag wurden die peruanischen Mädels von der Freiwilligen Feuerwehr Rauchfangswerder mit dem Feuerwehrauto abgeholt und waren Ehrengäste des alljährlichen Feuerwehrfestes. Den Kontakt stellte Alex Nierich im Jahr zuvor mit der FFW in Cajamarca her. Nach der ausführlichen Besichtigung der neuen Wache wurde Wildschwein gegessen und bis in die Nacht mit lateinamerikanischem Temperament getanzt.

Die nächste Woche startete mit einer aktiven Mitarbeit in den jeweiligen Partnerkitas. Unsere Gäste, dieErzieherinnen des Jardín 105 »Pachacutec« Marisol und Pilar, erlebten das Waldkonzept im Waldspielhaus. Nach einer Einführung, Beobachtung der Umsetzung und einem regen Austausch darüber wurden sie selbst aktiv und genossen das Waldbaden im Grünauer Forst und das Basteln mit Naturmaterialien. In beiden peruanischen Partnerkitas wurde der Prozess angestoßen, den Kitaalltag und Projekte freier und mehr an den Interessen der Kinder orientiert zu gestalten. Die freie und selbstbestimmte Waldzeit beobachteten unsere Gäste daher mit großer Neugier
und vertieften ihre Erlebnisse durch den Austausch mit Ramona Herzberg und Jana Pohland.

Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch verschiedener Einrichtungen der »Kleiner Fratz GmbH« in Neukölln. Uns war es wichtig, unseren Gästen das multikulturelle Berlin erfahrbar zu machen und Beispiele der pädagogischen Arbeit in diesem Bereich zu zeigen. Wir besuchten die Zürich-Grundschule in Neukölln, in der wir eine Unterrichtsstunde miterleben durften. Der Hortleiter, stellte die Aktivitäten in der Hortbetreuung vor. Nach einem kleinen Spaziergang erreichten wir das »Haus der Familie« der »Kleiner Fratz GmbH«, in dem wir sehr herzlich von der Leiterin des Hauses und dem Leiter des benachbarten Jugendclubs empfangen wurden. Wir lernten die interkulturelle Betreuung der Kinder und Familien und die vielen verschiedenen Projekte kennen und erfreuten uns an dem köstlichen türkisch-arabisch-italienisch-deutschen Büffet. Während des Essens fand ein sehr persönlicher und intensiver Austausch in der großen Runde statt, der für alle sehr anregend war.

Zur Entspannung ging es danach zum Waldfratz nach Spätsfelde. Auf einer unbewirtschafteten Wiese mit Brombeerhecken stehen mehrere Tipis, eine Sonnenuhr mit Jahreskreis, mehrere Feuerstellen, ein Bienenhaus und es gibt viel Platz zum Toben und Verstecken. Marco entfachte ohne Hilfsmittel der heutigen Zeit im Zelt ein Feuer, daraufhin nahmen alle an einem Reinigungsritual teil und fanden sich in einem Gesprächskreis zusammen. Gemeinsame Lieder rundeten das spirituelle Erlebnis ab. Diesen  aufregenden Tag beschlossen wir mit Mitgliedern der StäPa bei einem gemeinsamen Abendessen im »Kaffeekahn« in Schmöckwitz, der Einladung des BVV-Vorstehers Peter Groos folgend. Da es für viele die letzte Begegnung vor der Abreise unserer Gäste war, wurden viele Dankesworte gesprochen. Das Gefühl einer lebendigen Partnerschaft vertiefte sich durch angeregte Gespräche und herzliche Verabschiedungen.Viel zu schnell verging unsere gemeinsame Zeit. An unserem letzten Abend bekochten wir unsere Gäste in ihrer Wohnung, tauschten Geschenke und Telefonnummern aus und verabschiedeten uns mit dem Versprechen einer regen Kommunikation bis zu unserem Gegenbesuch.

Jana Pohland, Kita Waldspielhaus | Kontakt: waldspielhaus@pfefferwerk.de  & Kerstin Nierich (Kleiner Fratz GmbH)

Grüße aus Peru

Besuch im Rathaus

Die Erzieherinnen vor einem Tipi.

Baumumarmung

Waldspaziergang

Abschiedsfoto