„Argumentationstraining gegen rassistische und rechtspopulistische Parolen“‚
Hetze gegen Geflüchtete, inszenierte Falschinformationen etc. sind häufig in sozialen Medien, am Arbeitsplatz und auf der Straße zu finden. Was mache ich, wenn eine Klientin abwertend über Asylbewerber*innen spricht oder wenn Eltern von Klient*innen den unverzüglichen Stopp von Einwanderung fordern, um die „deutsche Kultur“ zu retten? Wer solchen Aussagen wirksam begegnen will, sollte inhaltlich gewappnet sein, die Situation einschätzen können und sich der eigenen Grenzen bewusst sein. Eine große Herausforderung ist es in diesen Situationen wertschätzend zu bleiben und die professionelle Beziehung zu den Klient*innen nicht zu gefährden. Bitte anmelden

Termine:

2. September 2019 | 9.30 bis 16.00 Uhr | Jugendfreizeiteinrichtung Berlin-Buch

29. Oktober, 9.30 – 16.00 Uhr | Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Str. 10, 13187 Berlin



Weiterbildung für Fachkräfte der Sozialen Arbeit zur/ zum Vielfaltsbeauftragten
im Bereich Familienhilfe/ Kita & Tagespflege/ Schulsozialarbeit und Familien- und Stadtteilzentrum

Die diversitätsorientierte Arbeit mit Eltern und Kindern stellt Fachkräfte vor große Herausforderung: Wie kann mit Eltern gearbeitet werden, die sich abwertend über Familien oder Erzieher*innen aufgrund von Herkunft und Religion äußern? Wie lässt sich eine tragfähige Arbeitsatmosphäre herstellen, ohne solch problematisches Verhalten zu verharmlosen? Was tun, wenn Kinder Kinder wegen ihres Aussehens oder ihrer Mehrsprachigkeit ausgrenzen? Wie lässt sich Vielfalt kindgerecht thematisieren, wie sprechen wir mit den Eltern darüber? Welche Anforderungen lassen sich bewältigen und wo sind die Grenzen? Wo gibt es weiterführende Unterstützung für das Team und für die Kolleg*innen?

Das Projekt ElternStärken und die Fach- und Netzwerkstelle [moskito] bieten zu diesen und ähnlichen Fragen eine Qualifizierungsreihe für Multiplikator*innen der Erziehungs-, Beratungs- und Bildungsarbeit an. Es geht darum, die jeweilige Einrichtung – z.B. Familienberatung, Schule, Kita oder Familienzentrum – über die Qualifizierung von „Vielfaltsbeauftragten“ zu einer souveränen Auseinandersetzung mit Ansätzen der Demokratieförderung zu ermutigen. Die Qualifizierung soll dabei helfen, entsprechendes Know-how sowie Handlungssicherheit weiterzuentwickeln.

Interessierte Fachkräfte können sich als „Vielfaltsbeauftragte“ zertifizieren lassen und sind im Konfliktfall erste Ansprechpersonen in ihrer Einrichtung.

22.08.2018      Modul I: Demokratie, Respekt, Gewaltfreie Kommunikation als Grundlagen und Prinzipien der Sozialen Arbeit | Organisatorische Aspekte – Grenzen, Spielräume und Perspektiven – einer demokratischen (Einrichtungs-)Kultur

12.09.2018      Modul II: Sensibilität für Diskriminierungen erlangen | Auseinandersetzung mit Ungleichheitsideologien | Handlungssicherheiten im Umgang mit Konfliktsituationen erlangen

24.10.2018      Modul III: Ansprechperson für Demokratiefragen – was will ich erreichen? Rollenverständnis, Grenzen und Möglichkeiten gemeinsam einschätzen und erkennen| (politische) Bildungsarbeit mit Eltern

21.11.2019   Modul V: Praxisansätze: Demokratiebildung und Vorurteilsbewusste Erziehung