Fortbildungen „Interkulturelle Kommunikation“ & Argumentationstraining gegen Rassismus

with Keine Kommentare

Diese beiden Fortbildungen richten sich in erster Linie an Unterstützer*innen in der Flüchtlingsarbeit, Ehrenamtliche, Hauptamtliche aus Familien- und Stadtteilzentren und Multiplikator*innen in Pankow. Anmeldung: moskito@pfefferwerk.de

12. September 2018, 16.00 bis 20.00 Uhr: „Interkulturelle Kommunikation & Umgang mit Sprache“

Die Fortbildung beschäftigt sich mit der Rolle von Sprache als zentraler Teil in der Zusammenarbeit und der Beziehung mit Frauen mit Fluchterfahrung. Mittels Perspektivwechsel und Austausch wird über die Relevanz von Sprache in alltäglichen Situationen reflektiert. Hier bekommen Sie die Gelegenheit interaktiv zu reflektieren, welche Rolle Sprache spielt und wie wichtig interkulturelle Sensibilität für Sprache ist. Dabei wird viel Raum für Vernetzung und Erfahrungsaustausch gegeben.

 Was bedeutet direkte und indirekte Kommunikation?

 Wie kann man Sprachhemmungen abbauen?

 Wie kann man mit mehreren Sprachen gleichzeitig arbeiten?

 „Kaum Englisch, kein Arabisch, kein Farsi, ein bisschen Spanisch… und keine Dolmetscher*innen!“ Wie kann ich kommunizieren?

Wo? Ort wird noch bekannt gegeben!

 

  1. November 2018, 17.30 bis 21.00 Uhr: „Argumentationstraining gegen rassistische und rechtspopulistische Parolen“

Hetze gegen Geflüchtete, inszenierte Falschinformationen etc. sind häufig in sozialen Medien, am Arbeitsplatz und auf der Straße zu finden. Was mache ich, wenn eine Klientin abwertend über Asylbewerber*innen spricht oder wenn Eltern von Klient*innen den unverzüglichen Stopp von Einwanderung fordern, um die „deutsche Kultur“ zu retten? Wer solchen Aussagen wirksam begegnen will, sollte inhaltlich gewappnet sein, die Situation einschätzen können und sich der eigenen Grenzen bewusst sein. Eine große Herausforderung ist es in diesen Situationen wertschätzend zu bleiben und die professionelle Beziehung zu den Klient*innen nicht zu gefährden.

Das Argumentationstraining stellt Handwerkszeug und Kommunikationsstrategien zur Verfügung und soll die Verhaltenssicherheit im Umgang mit Klient*innen, Eltern, Jugendlichen oder Nachbar*innen stärken. Ausgehend von den Erfahrungen der Teilnehmer*innen werden unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten besprochen, Kommunikationsweisen erarbeitet und mögliche Gegenstrategien in Rollenspielen erprobt.

Wo? Stadtteilzentrum Pankow, Schönholzer Straße 10, 13187 Berlin