Was war …. 2018?

Pankow Your Action! Konzept für ein Jugendforum in Pankow 2018

Die Vorbereitung von „Pankow Your Action“ erfolgt im Rahmen eines offenen Partizipationsprozesses durch die Jugendlichen selbst. Ein erstes 1. Netzwerktreffen und Projekt-KickOff fand bereits im Spätsommer statt. Auf diesem Treffen brachten alle aktiven Jugendlichen ihre Ideen ein und entwickeltn gemeinsam folgende Ideen, die nun Schritt für Schritt konkret umgesetzt werden:

 

Konsens-Workshop mit queer_topia*

Sonntag, 18. November 2018, 12:00 bis 17:00 Uhr

im Unabhängigen Jugendzentrum Pankow JUP, Florastraße 84, 13187 Berlin

„Darf ich dich auf deinen Mund küssen?“ – Workshop für ein sensibles Miteinander

Gemeinsam mit euch wollen wir uns im Rahmen des Projekts „Pankow Your Action!“ spielerisch und praktisch mit dem Thema Konsens (sexual consent bzw. Zustimmungsprinzip) auseinanderzusetzen. Ein wichtiges und spannendes Thema, sowohl für Menschen, die sich schon viel mit allen möglichen Gender-Themen auseinandergesetzt haben, als auch für Menschen, die sich unter dem Thema erst mal noch nicht so viel vorstellen können.

Dabei gehen wir unter anderem folgenden Fragen auf den Grund: Was ist eigentlich Konsens? Wie kann ich Konsens herstellen? Wie gebe ich Raum für ehrliches Fragen und Antworten? Wie traue ich mich zu fragen? Was sind die positiven und negativen Aspekte an Konsens?

Es gibt leckere Snacks, interessanten Input und spannenden Austausch mit anderen Interessierten. Kommt vorbei!

Mehr Infos bei facebook: https://www.facebook.com/events/583079648791456/

 

Kritische Männlich*keiten – queer_topia-Workshop

Sonntag, 25. November 2018, 12:00 bis 17:00 Uhr

im Unabhängigen Jugendzentrum Pankow JUP, Florastraße 84, 13187 Berlin

„Respekt für alle Jungs*, die unsere Kämpfe supporten“

Gemeinsam mit euch wollen wir uns im Rahmen des Projekts „Pankow Your Action!“ mit dem Thema Männlich*keiten beschäftigen: Was ist eigentlich Männlich*keit? Wie kann ich kritisch mit (meinen) Männlich*keiten umgehen? Wie und wann nutze/performe ich sie? Wo schränken mich (meine) Männlich*keiten ein?

Der Workshop ist offen für alle, egal, wieviel Vorwissen ihr mitbringt. Wir sorgen für Snacks und spannenden Input. Kommt vorbei!

Mehr Infos auf facebook: https://www.facebook.com/events/2035170640107827/

 

Filmreihe in der Bunten Kuh „Red Sniper“

12.11.2018, 19:00 Uhr

im Haus der Jugend – Bunte Kuh, Bernkasteler Straße 78, 13088 Berlin

Filmzeit in der Bunten Kuh: Den Auftakt unserer Reihe macht der Film „Red Sniper“ von 2015. Die ukrainisch-russische Filmproduktion beleuchtet einen kurzen Lebensabschnitt der sowjetischen Scharfschützin Ljudmila Michailowna Pawlitschenko. Als Mitglied eines Schützenvereins wird sie mitten während der Stalinistischen Säuberungen 1937 militärisch ausgebildet. Allem Sexismus und allen Widerständen zum Trotz wird sie als Scharfschützin an die Front im Zweiten weltkrieg entsendet. Nach einer Verletzung reist sie mit einer Jugenddelegation in die USA, appeliert für den Kriegseintritt gegen das Nationalsozialistische Deutschland und schließt eine lebenslange Freundschaft mit Eleanor Roosevelt – nicht ohne Missbilligung der Politfunktionäre der Sowjetunion.

Der Film ist dabei mehr als Drama und Action: Regisseur Sergej Mokritzkij versteht den Film entgegen den geläufigen Meinungen als Antikriegsdrama. Gesprächsstoff bietet „Red Sniper“ also mehr als genug, weshalb wir nach dem Film mit euch ins Gespräch kommen und die aufgegriffenen Themen besprechen wollen.

 

„The Black Power Mixtape“
10.12.18, 19:00 Uhr
im Haus der Jugend – Bunte Kuh, Bernkasteler Straße 78, 13088 Berlin

The Black Power Mixtape gewährt als Dokumentarfilm Einblick in einen wahren Schatz von jahrzehntelang in den Archiven verschollen, einzigartigem 16mm-Filmmaterial von schwedischen Journalisten, die Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre in die USA reisten. Sie waren auf der Suche nach den Hintergründen und Tatsachen zu den Berichten über die US-amerikanische Bürgerbewegung der Schwarzen Bevölkerungsgruppen. Schnell fanden sie Zugang zu den Anführer*innen des damaligen Black Power Movement – unter anderem zu Stokely Carmichael, Bobby Seale, Angela Davis und Eldridge Cleaver. Und es gelang den Reportern, diese Ikonen des Aufstands in sehr privaten Momenten zu filmen.

Und der Kampf ist noch lange nicht vorbei: Bewegungen wie „Black Lives Matter“ und politische Kämpfe unterschiedlicher Art beruhen auf dem Aktivismus dieser Pionier*innen und anderer Menschen. Parallelen, Unterschiede, Errungenschaften und Backlashs: Nach dem Film wollen wir mit euch ins Gespräch kommen und uns über diese und andere (aktuelle) Bürgerrechtsbewegungen austauschen.

 

HipHop Night
13.12.2018, ab 19:00 Uhr
im Haus der Jugend – Bunte Kuh, Bernkasteler Straße 78, 13088 Berlin

Von der Blackpower-Bewegung zum politischen RAP in den USA – kommt zur HipHop Night in der Bunten Kuh, um mehr über die Ursprünge der Subkultur zu erfahren und euch beim Graffiti auszuprobieren!

In den 60’er Jahren war es zuerst die Bürger*innenrechtsbewegung mit Martin Luther King an der Spitze, die Reformen mit dem Ziel der bürgerlichen Gleichstellung der Afro-Amerikaner*innen forderte. Nachdem deren Bemühungen erfolglos blieben, setzte zunehmend eine Radikalisierung ein, die sich unter anderem in lokalen Unruhen und Aufständen, sowie organisatorisch in der Black Panther Party ausdrückten.

Unter diesem Einfluss entstanden in den 70’er Jahren in den US-amerikanischen Großstädten mit dem HipHop und der Graffiti-Kultur eigenständige Ausdrucksformen der People of Colour. Bis heute ist der HipHop gleichermaßen ein Ausdruck der sozialen Situation, wie auch der Forderung nach grundlegenden politischen Veränderungen. HipHop spiegelte in einer für viele Musikströmungen typischen Wechselwirkung die gesellschaftlichen Verhältnisse und prägte gleichzeitig vielfältige Entwicklungen. Die Veranstaltung will den Zusammenhang zwischen den politischen Forderungen der Black-Power-Bewegung und den Aussagen des politischen RAP in den amerikanischen Großstädten beleuchten. Kommt rum!

19:00 Uhr: Vortrag
21:00 Uhr: Hip Hop Tresen und Open Mic

 

2. Antirassistischer Wintermarkt
30.11.2018, ab 16:00 Uhr
im Unabhängigen Jugendzentrum Pankow JUP, Florastraße 84, 13187 Berlin

Wie im letzten Jahr gibt es wieder den antirassistischen Wintermarkt im JUP – mit leckerem Essen, Crêpes, Glühwein, Kinderpunsch, Kids Corner zum Basteln und Spielen und vielen interessanten Projekten aus Pankow. Gemeinsam mit der Nachbar*innenschaft, Jugendclubs, Politgruppen und Künstler*innen aus dem Kiez setzen wir ein Zeichen für ein offenes, demokratisches Pankow und gegen Menschenfeindlichkeit.

ab 17 Uhr wird es ein Bühnenprogramm mit Poetry Slam und Gesang geben
ab 20 Uhr startet das Konzert mit Lady Lazy und DeFranzy
ab 22 Uhr legen F_riot (feminist alltimes) auf – es darf getanzt werden!

Mehr Infos zum Programm gibt es bei facebook: 2. Antirassistischer Wintermarkt im JUP
Schreibt uns gerne, wenn ihr Lust habt mitzumachen! Mail an pankowyourfest@posteo.de (Betreff Wintermarkt)

 

Argumentationstraining gegen Rechts
27.
11.2018, abends (genaue Uhrzeit demnächst)
im Unabhängigen Jugendzentrum Pankow JUP, Florastraße 84, 13187 Berlin

Wer sich in Räumen aufhält, die sich klar gegen Nazis und Diskriminierungen positionieren und sich für eine offene, solidarische Gesellschaft stark macht, wird früher oder später mit rechten Übergriffen konfrontiert. Wie du in einer solchen Situation reagieren kannst, um dich und andere zu schützen, spielen wir in diesem Workshop anhand von Beispielsituationen durch. Dabei zielen die Strategien darauf ab, Situationen zu deeskalieren, auch wenn vom Gegenüber Gewalt angedroht oder ausgeübt wird.

Um eine Anmeldung wird gebeten: Mail an pankowyourfest@posteo.de (Betreff: Argumentationstraining)

 

Werkstatt zu Argumentationskarten
14.
11.2018 abends sowie 15.-16.11.2018 tagsüber (Genaue Uhrzeit demnächst)
im Unabhängigen Jugendzentrum Pankow JUP, Florastraße 84, 13187 Berlin

Kennst du das, wenn du mit Leuten „diskutierst“ und merkst, dass dein Gegenüber deine Argumente und/oder Erfahrungen nicht wirklich ernst nimmt? Um in einer solchen Situation nicht frustriert rausrennen zu müssen, wollen wir Argumentationskarten entwickeln, die du (im wahrsten Sinne des Wortes) aus dem Ärmel zaubern und deinem Gegenüber in die Hand drücken kannst – Wenn du keine Lust hast, zum 100. Mal zu erklären, was alles Rassismus/Sexismus/Trans*feindlichkeit/Ableismus/Antisemitismus/Intersektionalität  ist, warum es eben egal ist, ob Leute Links oder Rechts sind und wenn du klip und klar machen willst, was der Kapitalismus und bestehende Machtstrukturen in der Gesellschaft damit zu tun haben. Die Werkstatt richtet sich sowohl an Menschen, die sich mit den Themen schon auseinandergesetzt haben und inhaltlich etwas beitragen können, aber genauso an Leute, die bei den Begriffen gerade nur Bahnhof verstanden haben: Das Ziel ist es, diese wichtigen Themen, verständlich und ansprechend zu formulieren! Also kommt alle vorbei! Es wird gut!

Um eine Anmeldung wird gebeten: Mail an pankowyourfest@posteo.de (Betreff: Argumentationskarten)