»Fremd im Dunkeln, Fremd im Hellen«

Malerei, Zeichnung und Druckgrafik von Faezeh Shakoori & Reza Moradi
24.01. bis 07.03.2020 | Galerie im Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz
mit druckgraphischen Workshops in Monotypie und Schabkartontechnik

Liebe Besucher*innen, liebe Freund*innen des Hauses, liebes kunstinteressiertes Publikum,

auch in diesem Jahr möchten wir im Stadtteilzentrum im Prenzlauer Berg verschiedenen Künstler*innen Raum geben, ihre Arbeiten auszustellen. Wir laden Sie herzlich zur ersten Vernissage des neuen Jahres am 24.01.2020 um 19.00 Uhr ein und freuen uns, Ihnen Faezeh Shakoori und Reza Moradi vorstellen zu dürfen. Beide aus dem Iran stammenden Künstler*innen leben und arbeiten zusammen in Berlin. Ausgestellt werden Werke mit sehr unterschiedlicher Sicht auf Berlin, darunter Kohlezeichnungen, Drucke aber auch Malerei mit Gouache- und Ölfarbe.

Faezeh Shakoori und Reza Moradi sind an einem Austausch mit unseren Besucher*innen interessiert und das nicht nur in Bezug auf ihre Arbeiten. Sie laden Sie an diesem Abend zum Künstlergespräch ein. Im Februar werden die beiden außerdem  Workshops zu verschiedenen Drucktechniken in unserem Haus geben. 

Matthias Illner, ein Freund der Beiden schrieb folgende Zeilen:

Äußere Zwänge machen es nötig, nachts in Berlin Zeitungen zu verteilen. Mein Freund Reza nimmt sich die Freiheit, die nächtlichen Beobachtungen dabei in Skizze und Foto festzuhalten. Auf der Staffelei in seinem Zimmer übersetzt er sie dann in meist kleinformatige Bilder auf Pappe und Papier. Menschenleere Straßen, kahle Häuserwände, dunkle Fensterrahmen, grau, weiß, ein schwacher Braunton, schwarze Bäume ohne Laub oder eine Werbetafel, wenig bunte Farben und über allem ein schwarzblauer Himmel. Auf manchen Bildern, die in Gouache- und Ölfarben gemalt sind, dämmert der Morgen über den noch schlafenden Häusern. Ich empfinde in manchen von ihnen eine feine Bedrohung, eine Einsamkeit und tiefe Melancholie. Eine leise Trauer wechselt mit einer tiefen stillen Freude über das Leben.

Ganz anders nun dagegen meine Freundin Faezeh. Sie nimmt sich die Freiheit und geht ins Kino, in Kneipen und auf laute Feste. Auf Konzerten mischt sie sich unter die Menschen Berlins, die so fremd erscheinen und anders sind als die Menschen Teherans im Iran. Und doch genauso Dunkel und Licht in ihren Augen und Seelen. Zeichnungen auf Papier entstehen. Skizzen zuerst, die zuhause in der Wohnung im Prenzlauer Berg zu künstlerischen Arbeiten werden. Szenen aus dem Berliner Nachtleben. Musik erklingt in ihren Arbeiten. Ihre Blätter atmen die Freiheit von Jazz. Klingt Lachen in Berlin freier als Lachen im Iran? Wo sind die Seelen dunkler oder lichter? Wo sind wir frei?

Die Künstlerkollegen Reza und Faezeh leben gemeinsam in einer Wohnung und beide arbeiten dort an ihren Bildern. Ich erlebe sie als Menschen mit unterschiedlichen Charakteren und fühle mich verbunden mit ihnen durch ihre Bilder.

 

Drucktechnische Workshops

Monotopie: 07.02.2020, von 12.30 bis 16.30 Uhr
Schabkartontechnik: 08.02.2020, von 15.30 bis 19.30 Uhr und 09.02.2020, von 12.30 bis 16.30 Uhr
Es entsteht ein Unkostenbeitrag in Höhe von 35 Euro bzw. 65 Euro
Anmeldung unter faezeh.illustrator@gmail.com oder  unter der Rufnummer 0162.9290010

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz | Fehrbelliner Straße 92, 10119 Berlin

 

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar