Teilhabe lernen, diskutieren und Ärger besprechen

Fotoimpressionen auf einem selbst gestalteten Plakat des "Kinderzimmers"

Unser Kinderzimmer ist ein sozialräumliches Projekt  für Kinder im Alter von fünf bis 13 Jahren. Wir arbeiten einzelfallbezogen und präventiv im Vorfeld der Hilfen zur Erziehung. Durch den niedrigschwelligen Zugang zum »Kinderzimmer« können wir ggf. vorhandene Probleme frühzeitig erkennen und angehen. Dabei suchen wir von Beginn an die Zusammenarbeit mit den Eltern, um sie aktiv in die Förderung ihrer Kinder mit einzubeziehen. Durch die Kooperation mit Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Schulen und der Wohnungsbaugesellschaft im Sozialraum Mühlenkiez (Prenzlauer Berg) werden Ressourcen sinnvoll gebündelt. Gemeinsam wollen wir die Benachteiligung und Ausgrenzung der Kinder abbauen und daran mitwirken, den Kiez familienfreundlicher zu gestalten.

Teilhabe lernen | Einmal wöchentlich geben wir den Kindern im  Kinderrat die Möglichkeit, sich aktiv an der Gestaltung ihres Kinderzimmeralltags zu beteiligen. Beim unserem Gesprächsaustausch geht es in erster Linie um Mitbestimmung und Teilhabe an gemeinsamen Angeboten, aber auch um die Einbindung von Ideen und Wünschen, die sich an den Belangen und Wünschen der Kinder orientieren. Hier ist nicht nur die eigene Meinung gefragt, sondern auch das Erlernen von demokratischen Aushandlungsprozessen. Die Kinder üben sich im respektvollen Umgang und nehmen verstärkt Rücksicht auf die Bedürfnisse und Interessen der Anderen. Der Kinderrat schafft zudem auch Raum, über Rechte und Pflichten zu sprechen.

Die Anliegen und Themen der Kinder nehmen wir ernst und besprechen sie auf Augenhöhe. Unsere wichtigsten Themen sind zum Beispiel die Wahrnehmung und der Umgang mit Gefühlen und Konflikten sowie angemessene Umgangsformen, die Entwicklung von Ideen für Freizeit- und Bildungsangebote sowie die Mediennutzung. Wir sprechen aber auch über Diskriminierung und (selbsterlebten) Rassismus, über Sexualität, Konsum und Suchtverhalten. Durch konstruktives Streiten, Diskutieren und Kompromisse aushandeln können sich bei den Kindern Kompetenzen und persönliche Haltungen entwickeln. Sie lernen Verschiedenheit kennen und sie zu akzeptieren.

Anne Wornien und Simon Matheja | Sozialpädagog/innen | Kontakt: kinderzimmer@pfefferwerk.de

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.