Kleine große Künstler in der Waldgruppe

Umriss eines Menschen aus Bucheckern und Kienäpfeln.

In den letzten fünf Monaten haben wir Waldis in der Kita Waldspielhaus uns auf eine ganz besondere Reise begeben. Auf eine Reise in die Welt der Künster. Im September 2016 lasen wir den Kindern nach der Vesper eine Geschichte vor. Doch was war das? Da fiel eine Kopie der Mona Lisa aus dem Buch. Wer ist das? Ist sie gemalt? Hat sie wirklich mal gelebt?
Alle Mädchen und Jungen sprudelten über vor Ideen und Phantasien. Sie berichteten ihren Eltern von diesem Fund und stellten fest: „Das ist Kunst“. (KINDERMUND) In den
Gesprächsrunden philosophierten unsere Waldis darüber, was noch alles Kunst ist und wo wir sie finden können. Schnell war es unter ihnen beschlossene Sache: „Wir sind auch Künstler. Große Künstler!“

Welche Idee und Anregungen haben die großen Künstler?
Was wollen sie in diesem Projekt erfahren und erforschen?

Zu diesem Zweck erstellten vor Allem unsere Ältesten eine Ideensammlung. Auf kleine Zettelchen haben sie ihre Erwartungen gemalt und wir haben sie mit unserem Schriftbild ergänzt. So erhielten alle Jungen und Mädchen einen Projektüberblick, konnten die Bild- und Schriftsprache miteinander vergleichen und unsere Vorhaben mit neuen Wünschen bereichern.

Für unsere jüngeren Kinder war es uns wichtig, ihnen zu Beginn verschiedene Materialien z.B. Fingerfarben, Strohhalm, Stöckchen, Zweige, Kleber, Fön etc. anzubieten und sie damit experimentieren zu lassen. Diese Zeit nutzten wir für Beobachtungen, um ihre Interessen und Vorlieben besser erkennen zu können.
Ziel unseres Projektes war es, dass alle Kinder die nötige Zeit und der Raum zur Verfügung gestellt wird, ihre individuellen Phantasien kreativ umsetzen zu können. Sie
sprachen sich untereinander ab, wertschätzten ihre Arbeit und gingen Kompromisse ein. Wir wollten unseren Waldis vermitteln, dass Kunst Gefühle in uns wach ruft, die unterschiedlicher nicht sein können. Gespürt haben wir das bei den Kindern deutlich, als wir in unserem Adventskalender eine CD von Wagner entdeckten.

Kunst ist so weit gefächert, dass selbst Maler sich ihre Inspiration aus der klassischen Musik nehmen. Still und leise lauschten wir den Klängen Wagners und berichteten
untereinander von den daraus entstandenen Träumen. Es war für uns schön und interessant zugleich, wie die Kinder ihre Gefühle erkannten und benannt haben. Einige von ihnen empfanden Trauer, weil sich in ihrer Phantasie ein Schneesturm abspielte oder Aschenputtel eine neidische Stiefmutter hat. Auch empfanden andere Kinder Freude und waren glücklich, weil sie gern einmal im Schneesturm tanzen möchten. Ein Musikstück – unterschiedliche Phantasien und Gefühle.

Kinder lernen nur über Emotionen und Begeisterung. In verschiedenen Angeboten haben wir es geschafft, diese in allen großen Künstlern anzusprechen: Wir haben gezeichnet, geschnitten und geklebt, mit Ton geformt, die Kunst des Aquarellmalens kennengelernt, Kleber hergestellt, den Umgang mit Feuer und Kerzen gefestigt, unsere Gesichtszüge im Spiegel betrachtet, Theater gespielt, klassischer Musik gelauscht, Farben gemischt, Kunst in Büchern und Geschichten entdeckt, neue Lieder gesungen…
Ganz „nebenbei“ erweiterten alle Jungen und Mädchen ihren Wortschatz und nahmen sich und ihre Gefühle noch intensiver wahr. Was bedeutet schön?

Höhepunkt und Abschluss unseres abwechslungsreichen Projektes war die Mach-Mit- Ausstellung, die wir gemeinsam mit den Kindern für alle Eltern, Geschwister, Omas und Opas vorbereitet haben. Hier haben alle Künstler ihre Gäste an die Hand genommen, ihre Kunstwerke präsentiert und mit ihnen Gestaltungtechniken ausprobiert. Sie legten beispielsweise die Umrisse ihrer Eltern aus Kienäpfeln, lauschten in einem vorbereiteten ruhigen Raum den Klängen Wagners und erfuhren hierbei die Gedanken ihrer Eltern. Den Erzieherpausenraum haben die Waldis in ihrer Vorbereitung zum Computerraum umgestaltet, in dem uns ein Elternpaar das Internetspiel von Mona Lieschen zum Ausprobieren mitbrachte.

Durch die aktive Einbeziehung aller Eltern und unseren Gesprächen mit den Kindern wurde unser Projekt zu einem tollen Erlebnis, was uns allen großen Spaß gemacht hat. Wir haben das Gefühl, dass wir als Gruppe noch mehr zusammengewachsen sind und unsere Eltern offen und interessiert dem Tun ihrer Kinder in unserem Waldspielhaus
gegenüber stehen. Alle Kinder, Beate und Martina sagen vielen lieben Dank an alle, die mit Zeit und /oder Ideen unser Projekt bereichert haben.

Martina | Erzieherin in der Kita Waldspielhaus | Kontakt: waldspielhaus@pfefferwerk.de

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.