PfD Nord Projekte 2015

Folgende Projekte wurden im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie Pankow Nord im Jahr 2015 gefördert:

1) Demokratische Kinderstadt 2015: Zur Stärkung von Kinderrechten und der demokratischen Mitbestimmung fand zum dritten Mal eine demokratische Kinderstadt im Bezirk Pankow statt. Hierbei planten Kinder in Anleitung von Sozialarbeiter/innen eine Stadt und bauten diese innerhalb der Herbstferien. Erstmals konnte das Projekt im Ortsteil Karow durchgeführt werden.
2) Schule macht Begegnung: In enger Zusammenarbeit mit der Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Buch und dem Träger „Champions ohne Grenzen“ konnten Projekttage für Schulen und Jugendeinrichtungen durchgeführt werden. Jugendlichen sollten hierbei für Fluchtursachen sensibilisiert und Asylrecht aufgeklärt werden. Ebenso erzählte immer ein Jugendlicher selber seine Fluchterfahrung. Die Projektage fanden ein oder zweitägig statt.
3) Nachbereitung und Vorbereitung Jugendkulturfestival vosifa: Seit mehreren Jahren findet das selbstorganisierte Festival statt. In diesem Jahr wurde es im Ortsteil Buch durchgeführt und versuchte Jugendliche vor Ort für seine Arbeit zu begeistern.
4) Unterstützung des „Netzwerkes für Demokratie und Respekt Buch-Karow“: Im Rahmen des „Fest der Nachbarn“ waren viele Menschen aus der Flüchtlingsunterkunft und dem Ortsteil anwesend. Das Netzwerk war mit einem Stand und personeller Unterstützung vor Ort. Über das Sammeln von Unterzeichner/innen der „Buch-Karower Erklärung“ konnten knapp 60 Organisationen/Initiativen gewonnen und neue Plakate und Postkarten gedruckt werden.
5) 2. Auflage Broschüre „Das Pankower Register“: Mit Beschluß der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow gab es in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt (Integrationsbeauftragte) zwei größere Verschickungsaktionen für das „Pankower Register“. Es wurden Plakate und die aktuelle Broschüre verschickt. Hierfür bedurfte es einer 2. Auflage.
6) Kinderrechte – Bilder der Vielfalt: Das Künstler/innenkollektiv migrantas hat in Kooperation mit der Hufeland-Schule in Berlin-Buch in einer Willkommensklasse und einer Nicht-Willkommensklasse ein Projekt zum Thema Kinderrechte Ende November durchgeführt. In einem gemeinsamen Prozess wurden Piktogramme und kleine Animationsfilme erstellt, wo die Kinder ihre Verbindung zu bestimmten Kinderrechten aufzeigten. Als Ergebnis werden verschiedene Roll-ups für Ausstellungszwecke entworfen.
7) Café ohne Grenzen: Im unabhängigen Jugendzentrum JUP in Pankow findet seit über einem Jahr ein Café statt, in dem Menschen aus der benachbarten Flüchtlingsunterkunft und Bewohner/innen des Kiezes zusammenkommen. Für diesen Begegnungsort wurden Gelder für Sprachmittler/innen und Anwälte zu Asylrechtsfragen zur Verfügung gestellt. Das Café findet aller zwei Wochen Sonntags statt.
8) Interkultureller Gemeinschaftsgarten Berlin-Buch: Das Umweltbüro Berlin-Brandenburg und die AWO-Mitte – Betreiberin der Flüchtlingsunterkunft Buch – haben das Projekt eines interkulturellen Gemeinsachaftsgarten entworfen. Für die Durchführung des Projektes wurden Gelder für Sachmittel zur Verfügung gestellt, damit ein Ort der Begegnung aller Nachber/innen aufgebaut werden kann.
9) Unterstützung für Deutschkurse in Berlin-Buch: In Kooperation des Unterstützungskreises Buch und dem Flüchtlingsrat Berlin wurden Sachmittel für die Unterstützung von selbstorganisierten Deutschkursen im Bucher Bürgerhaus zur Verfügung gestellt. Die Deutschkurse finden seit Frühjahr 2014 statt. Damit eine Verstetigung der bisherigen Arbeit geschehen kann, wurde sich für das Projekt entschieden.